15 JAHRE JGI-A

GEMEINSAM HABEN WIR VIEL ERREICHT

Sie kennen das sicher: in Vorbereitung auf eine Geburtstagsfeier schmökert man in alten Bilderalben (und Computerordnern) und plötzlich sind da so viele schöne Erinnerungen, dass einem ganz warm ums Herz wird. Bei uns ist das gerade so. Wir feiern 15 Jahre Jane Goodall Institut – Austria!

Seit 15 Jahren sind wir ein äußerst engagiertes Team, das all seine Kräfte bündelt, um sich für Menschen, Tiere und Umwelt in Afrika einzusetzen. Vieles – wirklich vieles – haben wir in dieser Zeit dank Ihrer Unterstützung erreicht. Doch immer noch sind wir gefordert. Es vergeht kein Tag, an dem wir uns nicht für die letzten wildlebenden Schimpansen einsetzen und für die Menschen vor Ort, die oft unter unvorstellbaren Bedingungen leben. Für die nächsten 15 Jahre haben wir viel vor. Bitte helfen Sie uns dabei! Möglichkeiten gibt es viele:

 

Ich will helfen

Ich will spenden

 


Jetzt laden wir Sie ein, durch unser Geburtstagsalbum zu blättern:

Jane Goodall besucht jährlich Österreich und begeistert tausende Zuhörer

Ohne unsere Volunteers wäre vieles nicht möglich

JGI-A Ehrenbotschafterin Lilian Klebow 2012 beim Besuch der Batwa-Pygmäen in der Region Kabale

Ranger entfernen eine Schlingfalle: Kibale Snare Removal Project

Jane Goodall und Walter Inmann in Gmunden

Der Weltfriedenstag wird jedes Jahr am 21.09. von unzähligen R&S-Gruppen in Österreich gefeiert.

Batwa Hope for Children Projekt – ein lachendes Kind sagt mehr als tausend Worte

Seit 2015 sind Ihre Spenden steuerlich absetzbar

JGI-A Ehrenbotschafter Felix Gottwald besuchte 2013 die Projekte des JGI-A in Uganda

Schimpanse und Pfleger in Tchimpounga

2004 startet das Kinder- und Jugendprogramm Roots & Shoots in Österreich

Previous

Next

Sie sehen, es liegt uns vieles am Herzen!

Der größte Schwerpunkt unserer Arbeit liegt darin, die letzten wildlebenden Schimpansen und ihren Lebensraum zu retten. Zusätzlich betreuen wir die vielen Menschenaffen, die aufgrund von Wilderei, illegalem Handel und verbotener Privathaltung in unseren Schutzstationen ein sicheres Zuhause gefunden haben. In all den Jahren haben wir gelernt: Tier- und Umweltschutz wird niemals funktionieren, wenn man auf die Menschen vergisst, die sich den Lebensraum mit den Schimpansen teilen. Wie viel wir seit unserer Gründung vor 15 Jahren für den ganzheitlichen Artenschutz getan haben und weiter tun, zeigen exemplarisch diese vier Projekte.


NGAMBA ISLAND

Einst…

Die Schutzstation auf Ngamba Island wurde 1998 vom Jane Goodall Institut gegründet und feiert dieses Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Die Insel im Victoriasee umfasst rund 0,4km² und liegt nur 53km von Ugandas Hauptstadt Kampala entfernt. Die Leiterin der Schutzstation, Dr. Lilly Ajarova, und wir können uns noch genau daran erinnern, als es auf der Insel kaum Ausstattung gab und wir aus Österreich gerade mal 100€ im Monat für Futter schicken konnten.

…und heute.

Heute ist die Schutzinsel Zufluchtsort für rund 50 misshandelte und verwaiste Schimpansen. Ihre Geschichten sind traurig, erschütternd, aber auch voller Hoffnung, da sie dank Ihrer Hilfe eine sichere, zweite Heimat gefunden haben. Außerdem konnten wir unsere Beiträge in den letzten Jahren deutlich steigern, die gesamte Anlage auf Solar-Energie umstellen und seit 2017 sogar alle Schimpansen regelmäßig zur Vorsorge untersuchen. Mit einer Schimpansenpatenschaft können Sie uns dabei unterstützen.

Mehr: 20 Jahre Ngamba Island

 


WALDSCHUTZ IST LEBENSRAUM- UND KLIMASCHUTZ

Der Wald wurde zur Rarität.

Im Gegensatz zum Menschen können sich andere Primaten nur sehr schwer an geänderte Lebensraumverhältnisse anpassen. Um ihren Fortbestand zu sichern, sind sie auf intakte tropische Wälder angewiesen, die ihnen Nahrung, Schutz, Struktur und sogar Medizin bieten. Seit der Gründung ist deshalb der Schutz und die Renaturierung tropischer Regenwälder eine der vorrangingen Aufgaben des Jane Goodall Instituts.

Unsere Schutz- und Aufforstungsprojekte im Schwerpunktland Uganda sind so vielfältig wie das Problem der Entwaldung: Neben Baumpflanzungen geht es uns darum die Lebensgrundlage für die lokale Bevölkerung zu verbessern und durch alternative Bewirtschaftungsformen neue Perspektiven zu eröffnen.

Bäume für Afrika und die Welt.

In den letzten Jahren konnten wir Dank Partnern wie dem Lebensministerium, der ADA, der Initiative Mutter Erde und ECOSIA über 600000 Bäume pflanzen und Bildungsprojekte in knapp 80 Gemeinden verwirklichen.

Das folgende Video wurde in unserem Projektgebiet im Bezirk Masindi in Uganda gedreht. Herzlichen Dank an das Team von Ecosia, das im Gespräch mit Moses Andama genau das einfangen konnte, worum es uns bei unserer Arbeit geht:

Jetzt Bäume pflanzen

 


KINDERN MUT MACHEN

Was wäre die Welt ohne Kinder?

Bald 30 Jahre ist es her, seit 12 Kinder und Jugendliche aus Tansania so inspiriert von einem Treffen mit Jane Goodall waren, dass sie sofort zur Lösung der Probleme in ihrer Gemeinde beitragen wollten. Der Grundgedanke der Bewegung „Roots & Shoots“, dass jede/r im eigenen Umfeld ein Umdenken und Handeln zum Schutz von Tier, Mensch und Umwelt erreichen kann, war geboren.

Roots & Shoots wird eine weltweite Bewegung.

Hundert Tausende junge Menschen sind in Roots & Shoots-Gruppen in knapp 100 Staaten aktiv. In Österreich sind wir stolz darauf laufend Kindern Mut zu machen: über 300 Roots & Shoots-Aktion unterstützen wir jährlich, um gemeinsam die Welt zu einem besseren Ort für Menschen, Tiere und Umwelt zu machen.

So können auch Sie Teil dieser starken Bewegung werden.

 


HILFE FÜR BATWA KINDER

Ein Nomadenstamm stirbt aus.

Die Batwa Pygmäen sind ein ehemaliger Nomadenstamm, der heute in den Bergen, nahe der Stadt Kabale im Südwesten Ugandas, lebt. Aus ihrem Lebensraum, dem Dschungel, wurden sie einst mit Waffengewalt vertrieben. Ihre Hütten sind dürftig, sie schlafen auf dem Boden, eine Versorgung mit Medizin, Essen, Trinken und Schulbedarf – kurz gesagt – Hoffnung auf eine Zukunft, gibt es nicht.

Von einer Speisung zu einem ganzen Haus.

Das „Hope for Batwa Children“-Projekt ist unser einziges Projekt, das nicht aus dem Schimpansenschutz entstanden ist. Wir sehen es als unsere Verantwortung nicht tatenlos zuzusehen, wie ein ganzer Nomadenstamm ausstirbt. Gemeinsam mit den Stammesältesten haben wir das Projektziel festgelegt: Eine Zukunft für ihre Kinder! Wo wir früher „nur“ mit Essen unterstützen konnten, steht heute ein Haus in Kabale, indem wir für die Batwa-Kinder sorgen. Hier haben sie Menschen denen sie vertrauen können, ein Dach über dem Kopf, Essen, Trinken, medizinische Versorgung und eine gute Schule. Wenn auch Sie der Überzeugung sind „Wer ein Kind rettet, rettet die ganze Welt.“, helfen Sie uns bitte mit einer Patenschaft:

Patenschaft übernehmen


 

Wir machen seit 15 Jahren die Welt zu einem besseren Ort!

Und wir machen weiter.

Tagtäglich investieren wir in Projekte, die ein wichtiger Beitrag für Mensch, Tier und Natur sind. Was alle drei Bereiche eint? Ohne ein ausgewogenes Miteinander, kann keiner überleben. Dafür arbeiten wir. Deshalb geben wir nie auf! Bitte helfen Sie uns bei unseren Projekten, damit unser wunderschöner Plant weiterhin so einzigartig, vielfältig und lebenswert bleibt!

Mitglied werden

 

„Wenn jeder einen kleinen Teil beiträgt, wird es zu einem großen Ganzen und die Welt ein besserer Ort.“

Dr. Jane Goodall, Gründerin JGI, Schimpansenforscherin und UNO-Friedensbotschafterin

An dieser Stelle ein DANKE an unsere Ehrenbotschafter, unsere „Champions im Helfen“, die uns seit Jahren zur Seite stehen.

Als prominente Persönlichkeiten aus Österreichs Wirtschaft, Sport, Wissenschaft und Kultur unterstützen sie die Botschaft von Jane Goodall. Sie setzen sich öffentlich, bei unseren Projekten und mit ihrem Wissen für den respektvollen, nachhaltigen Umgang von und mit Mensch, Tier und Natur ein.

Meilensteine und Highlights aus 15 Jahren Jane Goodall Institut – Austria