covid19-warum?

covid19-warum?
8. Juni 2020 Doris Schreyvogel

Das soll die neue Normalität sein? Täglich neue Zahlen – wie viele Neuerkrankungen, Tote, Genesungen und das weltweit, in Europa, in Österreich – überdecken etwas ganz Wesentliches: Warum ist es zu dieser Krise gekommen?

Wir fordern Ursachenforschung und zwar nicht nach EINEM Schuldigen. Was uns fehlt sind keine Durchhalteparolen, Infos übers Maskentragen oder kollektives Gutes-Krisenbenehmen – wir wissen bereits wie vorbildlich die Mehrheit der Menschen hier handelt.

  • WARUM JETZT?
    Es braucht ein Bewusstsein, dass diese Krise, wie alle jüngeren Katastrophen von den Waldbränden bis zum Klimawandel, ihre Ursache im verantwortungslosen Umgang mit der Natur hat. Mit den Regenwäldern. Den Gewässern. Und vor allem mit dem rücksichtslosen Handel mit lebenden oder getöteten Tieren. Auf kleinen Märkten ebenso, wie im großen Stil über internationale Handelsdrehscheiben. Tiere als Nahrung, als Souvenir, als Zeitvertreib. Als strategische Geldquelle, als internationale Handelsware. Wenn wir so weitermachen, ist eine weitere Pandemie nur eine Frage der Zeit.
  • WARUM HIER?
    Nur ein weitreichendes Erkennen der Zusammenhänge, ein radikales Umdenken und ein schonungsloses Einschreiten gegen unvorstellbares Tierleid, kann dem Menschen zukünftige Katastrophen ersparen. Längst gibt es auf der Welt kein dort und kein hier mehr. Die Pandemie betrifft uns alle.
  • WARUM SIE?
    Schutz für Tiere bedeutet Schutz für uns. Ihr Wohl liegt genauso in unseren Händen wie unser eigenes. Stehen wir auf, ÄNDERN wir etwas. Im Denken, im Reden, im Handeln. Jede/r, so Jane Goodall kann zu einem bewussteren Umgang mit Natur und Tieren beitragen: „Es bleibt zu hoffen, dass durch diese beispiellose Reaktion mit den weltweiten Abriegelungen mehr Menschen aufwachen und endlich darüber nachdenken, wie sie ihr Leben anders leben können.“
  • WARUM WIR?
    Wir sind die Generation, die diesen Wandel vollziehen kann. Vollziehen muss, wenn wir erkennen wie anfällig wir für Umwelteinflüsse, Klimawandel oder Pandemien sind. Weltweit leisten Menschen gerade Beeindruckendes zur Eindämmung der Covid-19-Katastrophe. Wenn wir mit vergleichbarer Anstrengung die Abkehr von Machthunger, Gier und Konsumwahn vollziehen und stattdessen danach streben die Wirtschaft gerechter und zukunftstauglich zu gestalten, können wir auch dem Artensterben und Klimawandel wirksam begegnen. Wir erleben gerade, was möglich ist – wenn wir nur wollen. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung.

FÜNF VOR ZWÖLF

Wir haben alle nennenswerten Fakten zusammengefasst, die zeigen: Es ist fünf vor zwölf unseren 5-PUNKTE-PLAN anzugehen. Machen Sie mit und unterstützen Sie unsere Forderungen an Politik und EntscheidungsträgerInnen.

Jetzt unterschreiben