Gombe 60

DISCOVERY | INNOVATION | HOPE

GOMBES ZUKUNFT SICHERN

Gombe ist der Ort, wo Janes Geschichte begann.
Eine Geschichte, die Mensch & Tier verbindet.
Stellen wir gemeinsam sicher, dass sie weitergeht.

Als Jane Goodall zum ersten Mal an den Ufern von Gombe, Tansania, landete – es war der 14. Juli 1960 – begann die berühmteste Schimpansenstudie aller Zeiten. Sie veränderte für immer unseren Blick auf die Schimpansen und auf uns selber.

Heute, 60 Jahre später, sind wir vom JGI stolz auf die weltweit längste Feldstudie über wilde Schimpansen überhaupt. Sie gibt einzigartige Einblicke in vollständige Lebensgeschichten und mehrere Generationen von Schimpansen, in ihre Interaktionen miteinander und ihren Alltag in den Wäldern des Gombe Stream National Parks.

Gombe hat große Bedeutung für die Menschen in Tansania. Obwohl er der kleinste Nationalpark im Land ist, hat er eine große Wirkung als Ort des Natur- und Artenschutzes. Und er ist Zentrum der Ausbildung und Forschung für TansanierInnen.

Gombe ist weit über die Landesgrenzen hinaus wichtig. Er ist das schlagende Herz des Jane Goodall Instituts und Anlaufstelle für viele nationale und internationale Forschende. Jane Goodall startete 1994 das Entwicklungsprojekt TACARE in den Dörfern rund um Gombe, das durch seinen ganzheitlichen Ansatz bis heute maßgebliches Modell für Entwicklungsprojekte in vielen afrikanischen Ländern ist. Janes Arbeit in Gombe war auch Startpunkt für viele tausende junge Menschen, die weltweit mit dem Kinder- und Jugendprojekt Roots & Shoots aktiv sind.

Mehr kindgerechte Infos zu Gombe gibt es HIER

Auch in Zukunft ist Gombe wichtig für Ausbildung, Inspiration und Aktion von Generationen von Forschenden. Diese Frauen und Männer aus Tansania, anderen afrikanischen Ländern und dem Rest der Welt, zählen zu den wichtigen Akteuren, die sich an vorderster Front für den Schutz der wilden Tiere, der Artenvielfalt und die Zukunft unseres Planeten engagieren.

Mehr über die aktuellen Forschungen in Gombe finden Sie HIER

Dr. Jane Goodalls Entdeckungen in Gombe und ihr weltweiter Einfluss inspirieren Generationen und brechen Barrieren in der Wissenschaft und darüber hinaus. Ihr Lebensweg und ihre Erkenntnisse haben eine globale Bewegung beflügelt, die wissenschaftliche Expansion gefördert und die Zahl der Frauen in MINT und verwandten Bereichen erheblich erhöht. Jane Goodalls lebendiges Erbe beeinflusst weiterhin Millionen von Einzelpersonen, Institutionen und Organisationen.

  • Über 250 ForscherInnen sowohl aus Tansania als auch aus aller Welt, haben in Gombe Studien durchgeführt.
  • Über 300 Publikationen von Gombe-ForscherInnen seit 1960.
  • Fast 50 Doktortitel und Master-Abschlüsse wurden durch die Arbeit in Gombe erworben, wobei Generationen von WissenschaftlerInnen an großen Universitäten, Organisationen und anderen Behörden und Institutionen auf der ganzen Welt tätig sind.
  • Jane Goodall war als Frau eine Pionierin und der Anteil der Forscherinnen ist seit 1970 von 7% auf 26% gestiegen.

Dr. Jane Goodalls Entdeckungen in Gombe und ihr weltweiter Einfluss inspirieren Generationen und brechen Barrieren in der Wissenschaft und darüber hinaus. Ihr Lebensweg und ihre Erkenntnisse haben eine globale Bewegung beflügelt, die wissenschaftliche Expansion gefördert und die Zahl der Frauen in MINT und verwandten Bereichen erheblich erhöht. Jane Goodalls lebendiges Erbe beeinflusst weiterhin Millionen von Einzelpersonen, Institutionen und Organisationen.

Links: Jane Goodall übertrug ihre Verhaltensbeobachtungen jeden Abend von Hand aus ihren Feldnotizbüchern in ein Journal. Rechts: Jane Goodalls handgeschriebene Notizen aus den frühen 1960er Jahren.
(c)Jane Goodall Institut

Ja, ich möche sicherstellen, dass die Geschichte von Gombe weitergeht!

Jetzt spenden

 

BAHNBRECHENDE ENTDECKUNGEN

„Die Schimpansen haben mir sehr viel gegeben. Was ich von ihnen gelernt habe, hat mein Verständnis über das Verhalten des Menschen und über unseren Platz in der Natur geprägt. “ – Jane Goodall

Herstellung und Verwendung von Schimpansen-Werkzeugen

Im November 1960 beobachtete Jane, dass Schimpansen Werkzeuge herstellen und benutzen. Vor der Forschung von Dr. Goodall ging man davon aus, dass nichtmenschliche Tiere auf fast mechanischer Basis funktionieren. Diese Entdeckung revolutionierte das Wissen über Menschenaffen und die Ethnologie, indem Jane Goodall das Gebiet des Tierverhaltens, indem sie die Idee präsentierte, dass sich der Mensch nicht in seiner Art nur graduell von seinen nächsten Verwandten im Reich der Primaten unterscheidet.

Die ersten vier Monate der Freilandarbeit waren für die 26-jährige Britin schwer und forderten enormes Durchhaltevermögen und Disziplin. Die Schimpansen ließen sich kaum beobachten, hatten förmlich Angst vor der weißen “Schimpansin”. Im Herbst 1960 änderte sich alles, als Jane dank eines besonderen Schimpansen, den sie David Greybeard nannte, einen massiven Durchbruch erzielte. 6. November 1960 – Dr. Janes Feldnotizbuch:

„Bei dem Termitenhügel waren zwei Schimpansen, beide männlich . . . Ich konnte die Verwendung des Strohstücks etwas besser erkennen. Es wurde in der linken Hand gehalten, auf den Boden gestoßen und dann mit Termiten überzogen entfernt. Das Stroh wurde dann zum Maul gehoben und die Insekten mit den Lippen entlang der Länge des Strohs, beginnend in der Mitte, abgepflückt.“

Seit dieser Entdeckung wurden Dutzende von anderen Arten – von Krähen bis hin zu winzigen Bienen – bei der Herstellung und Verwendung von Werkzeugen beobachtet.

Greta fishing for termites

Mutter-Kind-Beziehungen

Dr. Goodall begann eine bahnbrechende Schimpansen-Mutter-Kind-Studie – eine Studie, die bis heute andauert. Dank dieser Forschung wissen wir, dass Schimpansen von ihren Müttern wesentliche Lebensfertigkeiten erlernen, darunter, wie man emotionale Signale aufnimmt, ein guter Anführer ist und Mitgefühl zeigt.

Für Dr. Goodall war es faszinierend zu beobachten, wie Schimpansenmütter sich um ihre Jungen kümmern. Wie bei Menschen hatte jede Schimpansenmutter, die Jane beobachtete, ihren eigenen Erziehungsstil; einige waren sehr aufmerksam und spielerisch im Umgang mit ihren Babys, während andere weniger anhänglich und eher handfest waren.

Flo, die vielleicht berühmteste der ursprünglichen Gombe-Schimpansen, war das dominierende Weibchen in ihrer Gruppe, als Jane ihre Forschungen begann. Als sehr anhängliche und aufmerksame Mutter zog Flo mehrere hochrangige Schimpansen auf, die sich durch die Schimpansengesellschaft erhoben. Die Ankunft von Flos Sohn Flint fiel auch mit Janes eigenem Eintritt in die Mutterschaft zusammen. Dies ermöglichte es Jane, die Schimpansenaufzucht von Geburt an parallel zu ihren eigenen Erfahrungen in der menschlichen Elternschaft zu studieren. Flo wurde so bekannt, dass die britische Sunday Times 1972, als sie starb, einen Nachruf auf sie veröffentlichte.

Dank dieser Langzeitforschung an Schimpansenmüttern und ihren Nachkommen wissen wir heute, dass die Beziehung, die eine Mutter zu ihrem Baby aufbaut, sowie der soziale Rang der Mutter in der Schimpansengruppe das Baby bis ins Erwachsenenalter und ihren eigenen Fortpflanzungs- und Erziehungserfolg beeinflusst. Wir wissen auch, dass Schimpansen wie Menschen eine lange Kindheit haben, fünf Jahre lang bei ihren Müttern bleiben, um gestillt zu werden, und noch einige Jahre bei ihren Müttern bleiben und lernen, sich um jüngere Geschwister zu kümmern.

Gremlin with son Goodali,born August 21, 2019, in Gombe National Park.

Emotionalität und Mitgefühl

Während ihrer Forschung wurde Dr. Goodall Zeugin wie Schimpansen sich in Trauer umarmten, um sich gegenseitig zu trösten, und dokumentierte die Adoption verwaister Schimpansen durch andere in der Gemeinschaft. Sie stellte die Vorstellung in Frage, dass es nichtmenschlichen Tieren an Emotionen mangele, und wusste, dass sie Zeugin von Mitgefühl und Altruismus war, die unseren nicht unähnlich sind.

Jane wurde von Dr. Louis Leakey aus mehreren Gründen zum Studium wilder Schimpansen ausgewählt, unter anderem wegen ihrer Leidenschaft und Geduld. Am wichtigsten war jedoch ihr „unbefleckter“ Geist, der aus dem akademischen Denken der damaligen Zeit entfernt wurde. Dies kam Jane bei ihren Beobachtungen zugute, da sie unbeeinflusst an ihre Arbeit heranging, sich nicht von vorherrschenden Meinungen beirren ließ und ihrem Instinkt folgte.

Lange vor ihrer Forschung in Gombe erlebte Jane das, was sie stets als ihren „größten Lehrer für Tierverhalten“ bezeichnet: ihre Zeit mit ihrem Hund Rusty in ihrer Jugend. Durch ihre Beziehung zu Rusty erkannte sie, dass Tiere tatsächlich Emotionalität und Intelligenz besaßen, trotz des einvernehmlichen Denkens der damaligen Zeit.

Eines der vielen Dinge, die Schimpansen und Menschen einzigartig und so ähnlich machen, ist unser Selbstbewusstsein und unsere emotionale Intelligenz. Wir verbinden uns mit anderen, die uns wichtig sind, indem wir sie pflegen, spielen und Aggression zeigen, wenn wir verärgert sind. Wir wissen jetzt, dass die ähnlichen emotionalen Verarbeitungsmuster von Schimpansen und Menschen nicht nur auf unsere komplexe Sozialität, sondern auch auf die Struktur unseres Gehirns zurückzuführen sind. Dazu gehören der präfrontale Kortex, der Hippocampus, die Amygdala und im weiteren Sinne das limbische System – unser „emotionales Zentrum“.

Der Schimpanse als Allesfresser

1960 entdeckte Dr. Goodall auch, dass Schimpansen Allesfresser sind und nicht, wie angenommen, Vegetarier. Sie beobachtete sie beim Jagen und Fressen von Buschschweinen, Colobusaffen und anderen kleinen Säugetieren. Fleisch macht jedoch nur drei Prozent der durchschnittlichen Schimpansennahrung aus. Der größte Teil der Nahrung eines Schimpansen besteht aus Früchten, Samen, Nüssen, Blättern, Blüten und Insekten.

Diese Entdeckung war jedoch wichtig, um zu verstehen, wie Schimpansen als Teil ihres Ökosystems funktionieren. Als Schlüsselsamenverteiler sind sie als die „Architekten des Waldes“ bekannt, und ihr Ernährungsverhalten ist sehr stark auf die Saisonabhängigkeit von Gombe zurückzuführen. Darüber hinaus stellt die Gruppenjagd, wenn auch selten, eine wichtige soziale Aktivität für männliche Gruppenmitglieder dar, die um den Rang innerhalb einer Gemeinschaft konkurrieren. Das Wissen über die Ernährung von Schimpansen stellt ebenfalls interessante Hypothesen über die Ernährung unserer jüngsten gemeinsamen Vorfahren und der frühen Menschen auf.

Kriege unter Schimpansen

Einige Entdeckungen lösten bei Jane Goodall tiefste Erschütterung aus, denn sie musste in einem weiteren Bereich eine sehr große Ähnlichkeit „ihrer“ Schimpansen mit uns Menschen erkennen: Die Forscherin beobachtete, dass Schimpansen eine Art „Krieg“ gegen rivalisierende Gruppen führen können. Von 1974 bis 1978 begann sich eine vereinigte Gruppe von Kasakela-Schimpansen in zwei Gemeinschaften aufzuspalten und diese „Kriegsführung“ zu betreiben. Jane fand heraus, dass sie hier genauso komplexe Verhaltensweisen aufzeigen wie wir und eine dunkle Seite haben, die neben ihrem Mitgefühl und ihrer Freundlichkeit existiert.

Im Laufe von acht Monaten trennten sich mehrere Kasakela-Schimpansen und zogen in den Süden Gombes. Sie waren im Süden als Kahama-Gemeinschaft bekannt. Während des vierjährigen Konflikts wurden alle Männer der Kahama-Gemeinschaft von denen getötet, die am ursprünglichen Kasakela-Standort verblieben. Die Kasakela-Gruppe expandierte in weitere Gebiete, wurde aber schließlich von einer anderen Schimpansengruppe zurückgedrängt.

Eine 2018 im American Journal of Physical Anthropology veröffentlichte Studie teilte mit, dass dieser „Krieg“ wahrscheinlich das Ergebnis eines Machtkampfes zwischen drei hochrangigen Männchen war, der durch einen seltenen Mangel an fruchtbaren Weibchen ausgelöst wurde.

GOMBE ERKUNDEN

Blicken Sie durch das Fernglas, um in Janes Fußstapfen zu treten.

Die Gombe60 Storymap vom Jane Goodall Institute, die mit Unterstützung von Esri und Blueraster erstellt wurde, zeigt das einzigartige lebendige Vermächtnis dieses dynamischen Ortes der Entdeckung. Erfahren Sie noch mehr über die wilden Schimpansen von Gombe, tauchen Sie ein in die Forschung und die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse und untersuchen Sie die Rolle von Gombe im modernen, von der Gemeinschaft geleiteten Naturschutz.

DISCOVERY | INNOVATION & HOPE
Honoring the Global Impact of Gombe and Jane Goodall

Mehr entdecken

Jane Goodall in Gombe National Park