CHANGING LIVES, OPENING MINDS: Roots & Shoots ist Teil eines ERASMUS+ Projekts

CHANGING LIVES, OPENING MINDS: Roots & Shoots ist Teil eines ERASMUS+ Projekts
30. Juli 2019 Doris Schreyvogel

Die Idee von Roots & Shoots ist einfach: Man wird dazu motiviert und dabei unterstützt aktiv im eigenen Umfeld ein Projekt für Mensch, Tier oder Natur umzusetzen und dadurch einen positiven Beitrag für unseren Planeten zu leisten.

Wir wissen von vielen PädagogInnen, dass sie gerne mit ihren SchülerInnen noch aktiver Roots & Shoots Projekte umsetzten würden, Zeitmangel und fehlenden Strukturen – finanziell und institutionell – dies aber nicht zulassen. Um hier eine bessere Unterstützung anbieten zu können, haben wir uns um eine Förderung bemüht und freuen uns sehr, Teil eines ERASMUS+ Projekts zu sein. Gemeinsam mit der tschechischen Organsiation SEVER und Green Foundation aus der Slowakei arbeiten wir also die nächsten Jahre am Projekt „Educational Leaders in Education for Sustainable Development“, bei der eine interessante Methode im Vordergrund steht: Durch Teamwork sollen Synergien so genutzt werden, dass Ideen mit SchülerInnen noch effizienter umgesetzt werden können. Die Technik nennt sich „Collegial Support“, und stellt ein gemeinsames Lehren mehrere PädagogInnen in den Mittelpunkt. Das Team plant gemeinsam ein Roots & Shoots Projekt, verknüpft Fächer und analysiert die Auswirkungen des Unterrichts, wodurch sich für die SchülerInnen ein größerer Nutzen ergibt und PädagogInnen zusätzlich entlastet werden. Trainerinnen vom Jane Goodall Institut – Austria begleiten das gesamte Projekt und die Entwicklung und Umsetzung der Roots & Shoots Projekte.

Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Projekt mit dem Bildungscampus Sonnwendviertel und dem BG/BRG Purkersdorf kennen lernen werden, für den Schulalltag in Österreich zu adaptieren und zu testen und sind schon gespannt auf die Projekte, die dadurch entstehen!

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.